BlogArtikel, Planen, Selbstständigkeit

How To: Dein Weg in die Selbstständigkeit

Ob als zweites Standbein oder hauptberuflich, eine Selbstständigkeit reizt viele Menschen. Geld verdienen mit Dingen, die einem Spaß machen! Kein Chef, der nervt und kein schlechtes Arbeitsklima. Gerade in den sogenannten ‚freien Berufen‘ steigt seit Jahren die Zahl der Selbstständigen (¹Statista, 2020). Auch ich habe mich im Januar 2021 Selbstständig gemacht und zwar als Freiberuflerin im Nebenerwerb im Bereich Kunst. Falls du auch mit dem Gedanken spielst, hab ich jetzt 5 Tipps, wie du optimal in die Selbstständigkeit starten kannst²!

Mein Weg in die Selbstständigkeit

Ich habe seit Sommer 2020 mit dem Gedanken einer Selbstständigkeit gespielt. Ich bin dann etwas naiv daran gegangen und dachte, Umzug und gleichzeitig in die Selbstständigkeit, das wird schon klappen, aber na ja das hat es nicht so ganz. Der Berater vom Finanzamt hat mir sehr schnell dazu geraten, erst mal den Umzug zu machen und dann frisch im Januar zu starten und dass war auch gut so!

Wenn ich eines gelernt habe, dann ist es, dass so eine Selbstständigkeit und auch vor allem der Anfang unheimlich viel Aufmerksamkeit und Zeit braucht! So war dann der offizielle Start im Januar 2021. Heißt nicht, dass ich dann schon eine Webseite etc. hatte, nein, denn die Selbstständigkeit startet, sobald man irgendwas dafür macht! Also hab ich mich am Anfang eigentlich nur um Papierkram, etc. gekümmert und war total überfordert! Ich meine, von den meisten Sachen hatte ich noch nie was gehört und die Schulen bilden im Bereich Steuern, Formulare ausfüllen und Ähnlichem ja nicht wirklich weiter, also musste ich mir das alles erst mal selber beibringen.

Als dann der grobe Papierkram vorbei war, war auch der erste Monat rum und ich hatte noch kein bisschen Kunst gemalt oder gar verkauft. Meine Erfahrung ist hier, dass man sich am Anfang echt durchbeißen muss und von der eigentlichen Selbstständigkeit erst mal gar nichts auf dem Schreibtisch landet, aber das ändert sich auch und je gründlicher und genauer man am Anfang ist und je nachhaltiger man sich informiert, desto besser für alle folgenden Monate!

Nachdem das geschafft war, hab ich mir dann einen Plan gemacht, was jetzt noch alles zu tun ist und das alles auf Monate und Wochen aufgeteilt. Hier habe ich noch keinen Markenplan bzw. eine Markenstrategie gemacht, aber für den Anfang auch ganz gut, so hab ich schneller angefangen, denn man neigt doch dazu, überfordert zu sein und dann zu zweifeln. Auch wenn das völlig normal ist, sollte man dem doch etwas entgegenwirken und erst mal anfangen, dann läuft es meistens von selber! Danach hab ich den Plan umgesetzt. Bei mir hieß es Webseite selber erstellen, erste Produkte machen und Instagram bespielen.

Jetzt, wo alles „fertig³“ ist, habe ich mich noch einmal hingesetzt und geschaut, wo ich gerade stehe. Ich habe mich zwei Wochen lang ganz viel mit Markenstrategien und ähnlichen Themen beschäftigt und bemerkt, wie viel Nachholbedarf ich habe! Deswegen habe ich noch mal meine Webseite im Design umgestellt, überhaupt erst mal eine Social-Media-Strategie erstellt und mich mit Design, Farben und dem Wettbewerb beschäftigt. Das war eine intensive und sehr wichtige Zeit und jetzt habe ich genug Inspiration für Produkte und weiß, wo ich hin will!

Aber da es ja nicht nur um meine Selbstständigkeit geht, sondern wie auch du in eine Starten kannst, fangen wir endlich mal mit den Tipps an:

Tipp 1: Glaub an dich! Du schaffst das!!!

Du kannst nur Kunden überzeugen, wenn du selber überzeugt von dir, deiner Marke und deinem Produkt bist! Also glaube an dich! Denn wenn du eine Sache wirklich willst, findest du Motivation an schweren Tagen, hast Zeit, da du sie dir nimmst und hast eine Energie, mit der du alle Steine aus dem Weg räumen kannst! Ja, es gibt schwere Tage, aber du kannst es schaffen! Und das musst du verstehen!

Tipp 2: Finde dein „Why“

Ob du die ganze Sache machst, um Geld zu verdienen, Anerkennung zu bekommen oder weil du Menschen helfen willst. Das Ziel ist egal, aber du musst eins haben, eine Sache, weswegen du auch lange aufbleiben oder früh aufstehen würdest, was dein Traum ist und wo dein Herz für brennt. Dieser Grund ist das Herzstück deiner Selbstständigkeit, denn alles dreht sich um dieses Ziel, nimm dir ruhig Zeit und sei ehrlich zu dir. Auch wenn es sich nach Außen schöner anhört, wenn man sagt, man mache etwas für andere Menschen und nicht, um Geld zu verdienen, musst du ehrlich sein, denn sonst bringt das Ziel nicht die Motivation und den Antrieb und dann klappt es nicht!

Tipp 3: Nimm deinen Mut zusammen und fange an!

Auch wenn ein Plan gut und wichtig ist, musst du irgendwann den Schritt machen und Starten, ob eben die Auseinandersetzung mit Behörden oder das Webseite Erstellen und freischalten. Man kommt öfter an einen Punkt, wo es vernünftiger ist, einfach zu starten, statt es perfekt machen zu wollen. Es wird niemals perfekt sein, deswegen leg los! Warte nicht lange und wenn du mal eine Frage nicht beantworten kannst, ist das überhaupt nicht schlimm, schlimmer ist es, wenn du zögerst und die Angst z.B. vorm Scheitern immer größer wird! Deswegen pack deinen Mut und fange an!

Tipp 4: Informiere dich über deine Selbstständigkeit!

Du wirst sehr schnell auf die Frage stoßen, was bin ich denn? Freiberufler? Unternehmer? Beides? Irgendwas?… Hier habe ich sehr viel im Internet recherchiert und bei meinem Finanzamt nachgefragt. Auch das Arbeitsamt kann weiterhelfen oder einfach andere Unternehmer oder Freiberufler. Jeder hat sich über dieses Thema informiert und auch du wirst daran nicht vorbei kommen. Aber auch hier, wenn du mal einen Fehler machst, kann man mit den Leuten immer reden oder eben sagen, dass man sich unsicher ist! Aber hier hilft Wissen ansammeln auch dabei, sich sicherer zu fühlen. Aber am Anfang kann es schon echt viel sein, also keinen Druck, es braucht ein bisschen, bis man alles verstanden hat!

Tipp 5: Mache dir einen Plan

Diesen Schritt kannst du am Anfang machen, aber auch im Verlauf, wenn du ihn noch nicht hattest. Ich empfehle dir, eine Markenstrategie zu machen mit den Unterpunkten:

  • Meine Gründe
  • Was will ich erreichen?
  • Unternehmensmission
  • Markenfarben
  • Zielgruppe
  • Themen und Inhalte
  • Welchen Mehrwert biete ich?
  • Wettbewerbsanalyse
  • Hashtag und SEO
  • Social Media Strategie

Hört sich erst mal nach viel Arbeit an? Ja, das ist es auch, aber ich kann es dir nur empfehlen. Ich werde dazu auch nach und nach mehr Infos hochladen, aber informiere dich ruhig breit darüber im Internet! Wenn du die nämlich fertig hast, wird dir vieles leichter fallen!

Ja und dass waren auch schon meine Tipps? Falls du Hilfe brauchst, mehr Infos möchtest oder mir einfach nur eine Rückmeldung geben möchtest, schreib mir gerne einen Kommentar! Der ist nicht nur super für meine Statistik 😉 sondern freut mich auch sehr!

Jetzt hab erstmal einen wunderschönen Tag!

Deine Kreativbeth


¹ Statista, 2020, Zahl der Selbstständigen in freien Berufen bis 2020 | Statista, Aufgerufen am 04.04.2021

² Ich bin kein Experte in dem Bereich, möchte aber meine Erfahrungen weiter geben.

³ Fertig als solches gibt es bei einer Selbstständigkeit nicht! Wenn du mit einer Sache fertig bist, fällt dir was neues auf oder du bildest dich weiter und veränderst dann doch nochmal was oder Ähnliches. Den Zeitpunkt wo du „fertig“ bist, gibt es eigentlich nicht!

Kommentar verfassen